Auf dem Weg zum IT-Spezialist

Nachqualifizierung von Mannschaften

18 Soldaten haben ihre schulische Ausbildung an der Bundeswehrfachschule Karlsruhe begonnen. Der Erwerb der Mittleren Reife ist die erste Voraussetzung für die Übernahme in die Laufbahn des IT-Feldwebels.

Die IT- Region Karlsruhe ist für die Bundeswehr ein wichtiger Standort für Bildung. Die Bundeswehrfachschule Karlsruhe bekommt deshalb einen Neubau in der Kirchfeldkaserne, der offizielle Startschuss ist bereits am 9. März 2017 bei einem Spatenstich erfolgt. Während an der Schule unter anderem Schulabschlüsse erworben werden können, wird die Unterstützung der beruflichen Ausbildung durch die Betreuungsstelle für zivile Aus- und Weiterbildung (ZAW) sichergestellt. Zahlreiche ehemalige Zeitsoldaten haben in Karlsruhe schon ihren Abschluss als Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung, Kaufmann für Büromanagement, Fachkraft für Lagerlogistik, Gesundheits- und Krankenpfleger, Metallbauer, Anlagenmechaniker, Personalfachkaufmann, Wirtschaftsfachwirt, IT-Projektleiter, Wassermeister, Industriemeister Elektrotechnik, Metallbaumeister und Notfallsanitäter gemacht.

Auf Initiative des Generalinspekteurs wurde nun das Leistungsangebot der Bundeswehrfachschulen für neue Zielgruppen erweitert. Aufgrund des erhöhten personellen Bedarfs der Bundeswehr an Personal im Bereich Informations- und Telekommunikationstechnik wurde die Möglichkeit geprüft, geeignete Mannschaftsdienstgrade mit Hauptschulabschluss ohne Berufsausbildung für diese Fachrichtung zu gewinnen und zu qualifizieren. Nachdem die Nachqualifizierung bereits an den Bundeswehrfachschulen in Hannover und Würzburg ermöglicht wurde, haben am 11. September, 18 Soldaten im Dienstgrad Gefreiter und Oberstabsgefreiter, ihre schulische Ausbildung an der Schule in Karlsruhe begonnen.

Martina Mayer-Ullmann, Direktorin der Bundeswehrfachschule Karlsruhe, und Hauptmann Michael Hellriegel, Leiter der ZAW-Betreuungsstelle, begrüßten die jungen Soldaten, die mit dem Erwerb der Realschulreife die schulischen Voraussetzungen für die Übernahme in die Laufbahn des Feldwebels im Allgemeinen Fachdienst anstreben. „Der Lehrgang bei uns an der Schule ist wie eine gemeinsame Bergtour. Es wird schon sportlich werden, denn der Aufstieg ist nicht ohne Fleiß zu bewältigen, aber zusammen mit den Lehrkräften bilden wir eine gute und funktionierende Einheit - so, dass alle den Gipfel erreichen können und mit der guten Aussicht auf die IT-Perspektive belohnt werden“, so Mayer-Ullmann in ihren Begrüßungsworten. Gefragt ist Teamgeist, denn die Soldaten haben für den Lehrgang etwas weniger Zeit als die regulären Realschulreifeklassen an der Bundeswehrfachschule. Direkt am Anreisetag gab es daher nicht nur die obligatorischen Belehrungen durch Vertreter der ZAW-Betreuungsstelle, sondern auch zahlreiche Informationen und die ersten zwei Stunden Mathematik.

Im Anschluss an die einjährige Ausbildung wird die Fähigkeit zur Verwendung als IT -Feldwebel in einem Assessmentcenter geprüft. Für die Soldatinnen und Soldaten stehen dann, je nach Ergebnis der Eignungsfeststellung, auch andere Verwendungen offen. Die ausschließlich männlichen Lehrgangsteilnehmer wurden in der Regel durch ihre Vorgesetzten auf die Ausbildungsmöglichkeit aufmerksam gemacht; die Bewerbung dann mit Unterstützung der Kompaniechefs und der Kompaniefeldwebel auf den Weg gebracht. Der Großteil der 18 Soldaten, im Alter von 20 bis 31 Jahren, war bereits bei einer Auswahlwoche in der Fächerstadt und wählte aufgrund des positiven Eindrucks während dieser Zeit den Standort Karlsruhe für ihre Ausbildung aus.

Die Einrichtung des Lehrgangs belegt einmal mehr, wie wichtig die Bundeswehrfachschulen sowohl für die ausscheidenden als auch für die aktiven Soldatinnen und Soldaten sind. „Wir können die Lehrgänge dem Bedarf der Truppe anpassen und bieten eine kontinuierlich hohe Qualität. Wenn der Kontakt zu den Einheiten sich durch diesen Lehrgang intensiviert, können wir in Zukunft noch viel mehr für die Truppe erreichen“, ist Mayer-Ullmann überzeugt. „Deshalb werden wir alles dafür tun, dass dieser Lehrgang ein Erfolg wird“ – und spricht damit auch für die ganze Mannschaft, die den Lehrgang gestaltet, durchführt und für optimale Rahmenbedingungen sorgt.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.bildungszentrum.bundeswehr.de