EnBW nimmt ihre Verantwortung für die Energieversorgung wahr

Die Corona-Pandemie stellt das Land, die Gesellschaft und jeden Einzelnen vor bisher nicht gekannte Herausforderungen. Die Energiewirtschaft leistet in dieser Extremsituation einen wichtigen Beitrag, um Stabilität und Handlungsfähigkeit zu gewährleisten.

Die EnBW steht seit über 100 Jahren für eine sichere und zuverlässige Versorgung mit Strom, Gas und Wasser. Wie viele andere Energieunternehmen hat sie in diesen Tagen eine besondere Rolle und trägt besondere Verantwortung, die sie sehr ernst nimmt. Als Betreiber kritischer Infrastruktur weiß das Unternehmen, mit derartigen Herausforderungen umzugehen. Frühzeitig wurde damit begonnen, sich auch auf eine möglicherweise kritische Entwicklung der Pandemie vorzubereiten. Stufenweise Notfallpläne, die regelmäßig in der Praxis trainiert werden, gehören bei der EnBW zum Standard. Bereits Anfang Februar wurde eine Task Force mit Vertretern aus allen relevanten Unternehmensbereichen eingerichtet, die sich mehrfach täglich zur Lage austauscht, in Kontakt mit den betreffenden Behörden steht und sehr kurzfristig angemessene Maßnahmen einleiten kann.

Eine engagierte und kompetente Mannschaft arbeitet eng mit dem Vorstand, den Führungskräften und Mitarbeitern zusammen, so dass Abläufe und Prozesse jederzeit angepasst werden können. Mehrere tausend Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sichern dieser Tage im Homeoffice das operative Tagesgeschäft, während die Betriebsmannschaften in den Kraftwerken, in den Netzleitstellen, in der Wasserversorgung und in der Entsorgung sowie in den vielen weiteren Einrichtungen das Energieversorgungssystem auch in diesen Zeiten sicher und zuverlässig betreiben. Für solche betriebsnotwendigen Tätigkeiten gibt es eigene Notfallpläne, um die Versorgung auch in Krisensituationen sicher und zuverlässig gewährleisten zu können.

Aber auch mit Blick auf die Arbeitsorganisation wurden zahlreiche Vorkehrungen getroffen, um stets ein einsatzfähiges Team bereit zu haben. Beispielsweise gibt es entsprechende Rotationspläne für die Schichten, die dann im Zwei-Wochen- Rhythmus wechseln. Für wesentliche Funktionen gibt es die Möglichkeit für eine räumliche Trennung der Belegschaft, wie z.B. Reserveleitwarten.

Die EnBW versucht darüber hinaus, Partner im Rahmen ihrer Möglichkeiten mit Know-how und Erfahrung in der technischen Bewältigung von Krisensituationen zu unterstützen. Auf Kundenseite sollen durch die Aufhebung bestehender Strom- und Gassperren Belastungen ausgeschlossen werden.

„Die EnBW steht stabil und fest“, hat es EnBW-Chef Frank Mastiaux vor kurzem auf den Punkt gebracht – ein Beitrag zur Bewältigung einer bis vor kurzem unvorstellbaren Ausnahmesituation.

Weitere Informationen zu den Maßnahmen der EnBW und aktuelle Hinweise für Kunden finden sich im Internet unter www.enbw.com/blog/corona-update