Nach Kategorie filtern
9. September
14 November
23 November

November

Kategorie:
Lebensart

Öffentlicher Vortrag: Von der Begradigung des Oberrheins zur Auen-Renaturierung. Alte Mythen und neue Befunde zum Umbau einer Flussregion

13.11.2019

13.11.2019, 18:00 - 19:30

NTI-Hörsaal, Geb. 30.10 External Link

Engesserstr. 5, KIT Campus Süd

 

Die Begradigung des Oberrheins zwischen Basel und Worms

von 1817 bis 1876 gilt als einer der größten Landschaftseingriffe

in der jüngeren europäischen Geschichte. Er wurde in

jüngerer Zeit von der historischen Umweltforschung intensiv

untersucht und international diskutiert. Um den Protagonisten

der Begradigung, den Ingenieur Johann Gottfried Tulla (1770 –

1828) ranken sich bis heute zahlreiche Legenden. Der Vortrag

schlägt ausgehend vom frühen 19. Jahrhundert einen Bogen

zu weiteren Großprojekten zum Umbau des Oberrheins im 20.

Jahrhundert. Er verfolgt insbesondere die Perspektive der grenzüberschreitenden

Zusammenarbeit von badischen und französischen

Akteuren und wirft ein neues Licht auf einige zentrale

Vorgänge. Dabei werden zählebige Mythen, unter anderem zur

Person Tullas, und die langfristigen Umweltfolgen der Eingriffe

sowie einige Aspekte heutiger Projekte in den Blick genommen.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Institut für Geschichte

am KIT.

 

Grußwort und Moderation: Prof. Dr. Marcus Popplow

 

Referent: Prof. Dr. Christoph Bernhardt ist Abteilungsleiter am Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS) in Erkner bei Berlin und Apl.-Professor für neuere und neueste Geschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin. Er habilitierte sich an der TU Darmstadt mit einer Arbeit zur transnationalen Umweltgeschichte des Oberrheins von 1800 bis 2000 (veröffentlicht unter dem Titel „Im Spiegel des Wassers“ im Böhlau-Verlag Köln/Weimar/Wien 2016).

 

Seine Forschungsschwerpunkte sind die europäische Stadt- und Umweltgeschichte vom 18. Jahrhundert bis heute.

 

 

 

Eine Veranstaltung der AWWK in Kooperation mit dem Institut für Geschichte und dem ZAK | Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale (KIT).

 

Der Eintritt ist frei. Keine Anmeldung erforderlich.