European Energy Award - Landkreis Karlsruhe erfolgreich mit Gold-Status rezertifiziert


„Die erstmalige Verleihung des Awards hat den Landkreis nicht nur gefreut, sondern auch angespornt, dass hohe Niveau zu halten“, unterstrich Landrat Dr. Christoph Schnaudigel

Bildtext (v.l.n.r.): Der Landkreis Karlsruhe ist Preisträger des European Energy Awards 2018 in Gold: Christoph Kainz, österreichischer Landtagsabgeordneter, Landrat Dr. Christoph Schnaudigel, Generalsekretär im Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus Josef Plank, EEA-Präsident Helmut Strasser.

Ein Baustein zur Erreichung des Klimaschutzzieles des Landkreises Karlsruhe, den Energieverbrauch bis zum Jahr 2050 ohne CO²-Emmissionen zu decken, ist das Ausschöpfen sämtlicher Energieeinsparpotenziale. Aus diesem Grund hatte sich der Landkreis der strengen Zertifizierung des European Energy Awards (EEA) unterzogen und wurde 2014 mit der höchsten Stufe „Gold“ ausgezeichnet. In den vergangenen Monaten hat sich der Landkreis Karlsruhe in den Rezertifizierungsprozess begeben und erhielt abermals das internationale Gütesiegel – als einziger Landkreis und erneut in der höchsten Auszeichnungsstufe „Gold“.

Landrat Dr. Christoph Schnaudigel unterstrich bei der Preisverleihung am vergangenen Montag in Wien die Ernsthaftigkeit der Bemühungen um den Klimaschutz. „Wir wissen um unsere Verpflichtung und arbeiten intensiv an der Umsetzung des vom Kreistag einstimmig beschlossenen Klimaschutzkonzeptes. Die strategische Partnerschaft des Landkreises mit seinen Kreiskommunen und Kreisstädten und der kreiseigenen Umwelt- und Energieagentur spielt dabei eine tragende Rolle, denn nur gemeinsam kann das Ziel des „zeozweifreien“ Landkreises umgesetzt werden“, sagte der Landrat.

Die besonderen Stärken des Landkreises Karlsruhe im Rezertifizierungsverfahren des EEA liegen in den klimaschutzrelevanten Bereichen der Entwicklungsplanung und Raumordnung, der Mobilität, der internen Organisation sowie in internationalen Kooperationen. Für Anerkennung sorgten die bereits umgesetzten 32 Quartierskonzeptionen im Bereich der klimaneutralen und ökologischen Nahwärmeversorgung ebenso wie die ausgeprägte interkommunale Zusammenarbeit zwischen den Akteuren „Landkreis“, „Kreiskommunen“ und „Stadtwerken“. Im Bereich der Mobilität besticht der Landkreis Karlsruhe durch das bundesweit größte E-Car-Sharing Projekt, das durch die sukzessive Neuausrichtung des kreiseigenen Fuhrparks künftig zusätzliche klimaschützende Wirkung entfaltet. Die Digitalisierungsoffensive des Landratsamtes, die durch vermehrte elektronische Dienstleistungen eine Reduzierung von Behördengängen und damit auch des motorisierten Individualverkehrs im Auge hat, zielt in die gleiche Richtung. Völlig neue Impulse und Allianzen über die Kreisgrenzen hinaus werden mit der internationalen Klimapartnerschaft mit der brasilianischen Partnerstadt Brusque erreicht: Mit einer Solarpotenzialanalyse und einem Forschungsprojekt zu Mobilitätskonzepten als Grundlage für Infrastrukturmaßnahmen sollen in Kooperation der Hochschule Karlsruhe und der brasilianische Universität Unifebe neue und nachhaltige Wege beschritten werden.

„Die erstmalige Verleihung des Awards hat den Landkreis nicht nur gefreut, sondern auch angespornt, dass hohe Niveau zu halten“, unterstrich Landrat Dr. Christoph Schnaudigel. Dass die ursprünglichen Ergebnisses von 2014 deutlich übertroffen wurden, was für Respekt und Anerkennung bei allen Beteiligten sorgte, freute ihn deshalb umso mehr.

Weitere Informationen finden Sie unter www.landkreis-karlsruhe.de