Vorlesung in beeindruckender Werkhalle


Architektur-Studenten des KIT zu Gast bei USM

Quelle: Stadt Bühl

In Ergänzung zur Vorlesungsreihe „Der Große Raum – vom Wesen und der Konstruktion großer Räume“ besuchen die Studierenden des dritten Bachelorsemesters der Fakultät für Architektur am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) in diesem Wintersemester ausgewählte Orte der Architektur. An im Bau befindlichen oder bereits realisierten Projekten soll ihnen anschaulich und praktisch das in den Fachvorlesungen vermittelte Wissen demonstriert und im Maßstab 1:1 gezeigt werden. In Kombination mit der Fachvorlesung über das „Entwerfen und Konstruieren mit dem Baustoff Stahl“ stand auch ein Besuch in Bühl an. Bei der Firma USM stand die von Professor Fritz Haller, einer der bekanntesten Lehrenden der Architekturfakultät des KIT, errichtete Werkhalle im Mittelpunkt.

Möglich machten den Besuch die guten Beziehungen der städtischen Wirtschaftsförderin Corina Bergmaier zum KIT. So fand in diesem Jahr bei USM bereits die Preisverleihung eines Studierendenwettbewerbs zur Umwandlung der sich im Besitz der Stadt Bühl befindlichen „Heidelberger Hütte“ nahe dem Parkplatz Sand statt. Professor Haller hat in Bühl von 1982 bis 1992 eine bis heute genutzte Stahlsystemhalle aus dem System Maxi von USM in drei Etappen errichtet. Eine weitere bestehende Verbindung von USM zum KIT: 2016 wurde dort mit Unterstützung der Bühler Firma der Fritz-Haller-Hörsaal eingeweiht. So gab es für Bernd Wagner, Geschäftsführer der USM U. Schärer Söhne GmbH, und Verkaufsleiter Axel Stolberg gleich mehrere gute Gründe, die Studierenden der Architekturfakultät zu diesem besonderen Event in die derzeit aus Verlagerungsgründen leerstehende Werkhalle einzuladen.

Der Besuch der beeindruckenden Werkhalle Maxi in Kombination mit der Vorlesung von Prof. Ludwig Wappner des Fachgebiets Baukonstruktion am KIT und die Gastfreundschaft der Firma USM haben bei allen Studierenden und sonstigen Beteiligten dieses nachhaltigen Vormittags in Bühl einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Solch eine großzügige und gut belichtete Werkhalle konnte sich die Delegation der Architekturfakultät naheliegend als ein „XXL-Studio für alle Jahrgänge in einem Raum“ mit der dazu notwendigen Infrastruktur bestens vorstellen. Insbesondere, da es an solch besonderen Kommunikations- und Lernräumen für die Fakultät am Campus Süd des KIT nach wie vor mangelt.

Weitere Informationen finden Sie unter www.arch.kit.edu und www.buehl.de