Zumeldung zum Thema: Gericht weist Klage gegen zweite Rheinbrücke ab


Grenke: „Bau schnellstmöglich realisieren“

Die IHK Karlsruhe befürwortet die Entscheidung des Oberverwaltungsgericht Koblenz (OVG), auf dessen Grundlage die Umsetzung des Bauvorhabens „Zweite Rheinbrücke“ weiter vorangetrieben werden kann. „Dies ist seit langem der Wunsch der regionalen Wirtschaft, ebenso wie die Anbindung an die B 36. Der Bau der Brücke entspricht dem Willen eines großen Teils der Bevölkerung links und rechts des Rheins. Eine zweite Rheinbrücke würde die verkehrliche Situation entzerren. Tägliche Staus sind nicht nur eine hohe Belastung für betroffene Pendler und die heimische Wirtschaft, sondern auch für die Umwelt“, so IHK-Präsident Wolfgang Grenke.

Auch gegen den badischen Teil des Infrastrukturprojektes wird durch den BUND geklagt. Ein Urteil wird jedoch erst im kommenden Jahr erwartet. Grenke appelliert an alle Beteiligten, nun zügig auf die Verwirklichung dieses wichtigen Infrastrukturvorhabens hinzuwirken.

Weitere Informationen finden Sie unter www.karlsruhe.ihk.de