Kindernotfallhilfe – ein bundesweites Vorzeigeprojekt


Initiator Dr. Matthias Kuch erhielt die Staufer-Medaille des Landes Baden-Württemberg

Staatssekretärin Katrin Schütz (rechts) und Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick (links) gratulierten Dr. Matthias Kuch zur verdienten Auszeichnung. (Foto: Stadt Bruchsal)

Staatsekretärin Katrin Schütz überreichte am vergangenen Montag Dr. Matthias Kuch die Staufermedaille als besondere, persönliche Auszeichnung des Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann für Verdienste um das Land Baden-Württemberg. Kuch ist Kinderarzt und Notfallmediziner und hat mit dieser Doppelqualifikation ein Kindernotfalleinsatzsystem im Landkreis Karlsruhe initiiert und organisiert.

Eine Vision habe sich erfüllt dank des großen Einsatzes von Dr. Kuch, sagte Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick in ihrer Begrüßung. „Die Staufer-Medaille ist eine Besonderheit in Bruchsal und die passende Würdigung für das, was Dr. Matthias Kuch getan hat.“ Sie dankte auch allen Helfern in der langen Rettungskette bei Notfällen, zu der viele Menschen gehörten, damit man Unfallopfern wirkungsvoll helfen könne.

Deutschlandweit gelte dieses Kindernotfalleinsatzsystem als Vorzeigeprojekt, sagte die Staatssekretärin in ihrer sehr persönlich gehaltenen Laudatio. Es sei zum Vorbild für viele Städte und Kreise geworden. „Hier im Landkreis Karlsruhe ist und bleibt das Projekt allerdings fest mit dem Namen Matthias Kuch verbunden. Sie sind das Gesicht des Notarztwagens.“ Dies gelte in dreifacher Hinsicht: Kuch fährt trotz hoher beruflicher Belastung viele Einsätze des Kindernotfallwagens selbst. Nachdem das Fahrzeug und seine besondere Ausstattung ausschließlich über Spenden zu finanzieren ist, kümmert er sich auch um die Akquise dieser Mittel. Und er betreibt mit Vorträgen und Präsentationen eine sehr wirksame Öffentlichkeitsarbeit. Das Projekt ist in ein dichtes Netz von Partnern eingewoben.

Kuch dankte allen, die ihn unterstützten in seinem Vorhaben der speziellen Notfallrettung für Kinder. „Das Kindernotfallhilfeprojekt lebt und hat sich etabliert“, konnte Kuch zusammenfassend feststellen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.bruchsal.de und wm.baden-wuerttemberg.de