Regionalverband verabschiedet seinen Chefplaner Sebastian Wilske


Der promovierte Bauingenieur wird zum 1. Juni neuer Verbandsdirektor der Region Hochrhein-Bodensee

Sebastian Wilske (Quelle: RVMO)

Der zehnte und letzte Tagesordnungspunkt auf der Sitzung des Planungsausschusses am 05. Mai beim Schloss Stutensee war Sebastian Wilske gewidmet.

Der promovierte Bauingenieur wird zum 1. Juni neuer Verbandsdirektor der Region Hochrhein-Bodensee. Bis dahin war er dreizehn Jahre lang Chefplaner beim Regionalverband Mittlerer Oberrhein. In dieser Zeit liefen bei ihm die Fäden für die Teilfortschreibungen des Regionalplans zusammen, allen voran die Planungen zu den Erneuerbaren Energien. In den letzten Jahren verlagerte sich sein Arbeitsschwerpunkt auf die Koordination der Gesamtfortschreibung des Regionalplans aus dem Jahr 2003. Daneben spannte sich sein Aufgabenspektrum zwischen regionalen Projekten, wie dem Mobilitätsprojekt regiomove und internationalen wie der Interregionalen Allianz für den Rhein-Alpen Korridor.

Seine Affinität zur Forschung und Lehre fand ihren Ausdruck in seinen regelmäßigen Lehrveranstaltungen am KIT und an der ETH Zürich sowie in der Mitwirkung an mehreren Forschungsvorhaben der Raumordnung. „Theodor Fontane folgend, müssen Abschiedsworte kurz sein wie Liebeserklärungen. In diesem Sinne, Plane wohl!“, so Verbandsdirektor Gerd Hager.

Weitere Informationen finden Sie unter region-karlsruhe.de