Die KulturRegion Karlsruhe am Mittleren Oberrhein bekennt sich zur Bausanierung des Badischen Staatstheaters Karlsruhe


Vor allem nach der Krise der Coronapandemie wird Kultur wieder einen großen Stellenwert in der KulturRegion einnehmen. Sie wird die „Brücke zur Normalität“.

Karlsruhe hat einen Einzugsbereich weit in die Region Mittlerer Oberrhein sowie die Südpfalz und das Nordelsass mit 1,7 Millionen Einwohner*innen. Die große Institution des Badischen Staatstheaters mit gut 740 Mitarbeiter*innen ist neben dem Staatlichen Museum für Naturkunde, dem Badischen Landesmuseum, der Staatlichen Kunsthalle und dem ZKM, ein Leuchtturm mit überregionalem Rang. Dies zeigt sich insbesondere bei Veranstaltungen mit internationaler Ausstrahlung wie zum Beispiel bei den Händel-Festspielen mit Gästen aus der gesamten Bundesrepublik und dem Ausland.

Das „Badische“ Staatstheater – der Name ist Programm – ist der Besuchsmagnet nicht nur für die Stadt sondern für die ganze Region mit 326.000 Besucher*innen pro Jahr (Stand Dez. 2019). Es hat damit die stärkste Besucher*innenfrequenz aller Kultureinrichtungen in Karlsruhe und ist längst zum Motor der KulturRegion geworden.

Das Theater erfüllt seinen wichtigen Kulturauftrag in der KulturRegion. Es tut dies mit den unterschiedlichen Aspekten der verschiedenen Sparten. Ob in der Oper mit großer musikalischer Emotion, im Schauspiel mit allen Mitteln der Gegenwartsdramatik, in der internationalen Sprache der Musik bei Konzerten, bei Vorstellungen des Jungen Staatstheaters oder des Volkstheaters: alle Menschen aus allen Altersgruppen mit jedem biographischen Hintergrund können sich wiederfinden. Theater als Medium verbindet Menschen über die geographischen Grenzen hinaus im gemeinsamen Live-Erlebnis oder sogar beim gemeinsamen Theaterspiel. Das Badische Staatstheater bietet durch seinen fast ganzjährigen, umfassenden Spielplan die Möglichkeit jederzeit an allen diesen Angeboten teilnehmen zu können. Im Sinne einer Bildungseinrichtung für uns alle, werden Synergien gebildet, die das Leben in der KulturRegion bereichern.

Gemeinsam schaffen Stadt und Land mit den Bau– und Sanierungsarbeiten in Karlsruhe die Grundlagen für ein visionäres Badisches Staatstheater am Hermann-Levi-Platz, an dem herausragende kulturelle Erlebnisse ebenso möglich sind wie gesellschaftliche Prozesse und Verhandlungen über das Zusammenleben in unserer stetig diverser werdenden Region.

Das Theater muss sich neu aufstellen. Das fordert der Brandschutz, der schon vor mehr als zehn Jahren auf eklatante Mängel aufmerksam machte. Für die Mitarbeiter*innen des Theaters müssen Arbeitsplätze entstehen, die endlich den Anforderungen der Arbeitsstättenrichtlinie gerecht werden. Die derzeit herrschende Enge erfüllt diese Anforderungen in keiner Weise, war doch das Haus ursprünglich für 350 Mitarbeiter*innen ausgelegt. Die neue Anordnung der Bühnen und Probebühnen wird einen reibungslosen Proben– und Vorstellungsbetrieb ermöglichen, unterstützt durch eine einfache Transportwegelogistik.

Der Brandschutz in den Spielstätten muss auch für die Besucher*innen unbedingt den heutigen Vorgaben entsprechen. Es gibt hier keinen Spielraum! Theater in anderen Städten wie das Staatstheater Augsburg oder das Stadttheater Heidelberg wurden in jüngerer Vergangenheit teilweise von heute auf morgen geschlossen, weil die Bedingungen nicht mehr erfüllt werden konnten und die Inangriffnahme von Bau- und Sanierungsarbeiten stockten. Auch die TechnologieRegion Karlsruhe, die sich selbst zum Ziel setzt: „Hightech trifft Lebensart“ wird von der KulturRegion und ganz wegbereitend vom Staatstheater befruchtet. Längst ist erwiesen, dass weiche Standortfaktoren für die Niederlassung von Firmen in der Region eine große Rolle spielen.

Die Stadt Karlsruhe und die Region werden sich mit den großen Umbaumaßnahmen weiter entwickeln: Mit der Fertigstellung der neuen Kriegsstraße, dem Umbau und der Sanierung des Theaters und der Neugestaltung des Theaterplatzes entsteht ein neues Zentrum der Stadt, das bisher Getrenntes verbindet. Das Herz der Kunst und das Herz der Stadt werden eins. Diese städtebauliche Aufwertung wird die Attraktivität der Innenstadt enorm erhöhen und wird künftig neue kulturinteressierte Gäste aus der Region in das schlagende Herz mit dem Badischen Staatstheater einladen.

Weitere Informationen finden Sie auch unter www.region-karlsruhe.de/kulturregion