Die Europäische Mobilitätswoche im Mobilitätspakt Rastatt


Parking Day und Rad-Aktionstag in Rastatt

Unter dem Motto "Umparken im Kopf" wurden im Rahmen des Mobilitätspakts Rastatt bereits verschiedene Maßnahmen präsentiert und auch umgesetzt. Als prominentestes Beispiel steht hier der Pop-Up-Radweg in der Bahnhofstraße zu Buche. Während der Pop-Up-Radweg als Modellversuch zur Evaluierung der Verkehrslast in der Innenstadt beigetragen hat und nun nach zwei Monaten wieder rückgebaut wird, wurden im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche verschiedene andere Aktionen, ganz nach dem Motto "Umparken im Kopf", umgesetzt.

Die Europäische Mobilitätswoche (EMW) wurde dieses Jahr zum ersten Mal in Rastatt aufgegriffen und an zwei Tagen mit öffentlichen Aktionen begleitet. Ziel der EMW ist es, auf nachhaltige Mobilität und Umnutzung der Flächen in Innenstädten aufmerksam zu machen. Ganz in diesem Sinne wurde daher in diesem Jahr erstmalig der „Parking Day“ in Rastatt durchgeführt. Am „Parking Day“, der immer am dritten Freitag im September stattfindet, soll den Bürgerinnen und Bürgern verdeutlicht werden, wie vielfältig Freiflächen in der Innenstadt genutzt werden können, wenn diese nicht von Autos eingenommen werden.

Am 16. September wurden in Rastatt im Rahmen des „Parking Day“ Sitzmöglichkeiten unter freiem Himmel geschaffen, die gemeinsam mit musikalischer Begleitung und einem Eiswagen zum Verweilen einluden. In den kommenden Jahren ist es das Ziel, die Bürgerinnen und Bürger bei der Gestaltung des „Parking Day“ miteinzubeziehen und Freiräume für die Gestaltung von Parkplätzen zu ermöglichen. Der „Parking Day“ wurde 2005 in San Francisco ins Leben gerufen und hat seither weltweit viele Anhänger und Nachahmer begeistern können. In der Region wird der „Parking Day“ so zum Beispiel auch in Karlsruhe oder in Bühl durchgeführt.

Der Rad-Aktionstag des Mobilitätspakts Rastatt wurde ebenfalls im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche umgesetzt und fand am 21. September in Rastatt statt. Gemeinsam mit den Projektpartnen des Mobilitätspaktes wurden verschiedene Informationsstände und Angebote geschaffen, um den Rastatterinnen und Rastattern das Thema Radfahren näher zu bringen und einige Maßnahmen des Mobilitätspaktes vorzustellen.

Während die Stadt Rastatt Ideen und Hinweisen von Bürgerinnen und Bürgern sammelte und über die bereits umgesetzten Maßnahmen für Radfahrende in Rastatt berichtete, informierte der Landkreis Rastatt über die anstehenden Großprojekte „Radschnellweg Karlsruhe-Rastatt“ und „Fußgänger-Radfahrerbrücke Wintersdorf“. Der Karlsruher Verkehrsverbund stellte das Leihradangebot Next-Bike vor und verteilte Gutscheine für eine Probenutzung der Leihräder. Auch der ADFC und die Verkehrspolizei Rastatt waren vor Ort und trugen zum vielfältigen Angebot am Kulturplatz bei.

Während das Angebot bereits dieses Jahr viele interessante Blicke auf sich zog, wird für das kommende Jahr an einem noch besseren und zentraleren Angebot in Rastatt gearbeitet, das möglichst vielen Bürgerinnen und Bürgern die Teilnahme vor Ort ermöglicht.

Auf diesem Weg möchten wir hier erneut unseren Dank für die engagierte Mitarbeit ausdrücken. Wir freuen uns bereits jetzt auf die nächste Mobilitätswoche!

Wer mehr über die Europäische Mobilitätswoche erfahren möchte, kann dies über die Webseite des Umweltbundesamtes tun: https://www.umweltbundesamt.de/europaeische-mobilitaetswoche-faq#europaische-mobilitatswoche-was-ist-das