Leibniz-Preis für Almut Arneth


Ökosystemforscherin des KIT erhält den wichtigsten Forschungspreis Deutschlands – Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis ist mit 2,5 Millionen Euro dotiert

Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis 2022 für Almut Arneth vom KIT. (Foto: Gabi Zachmann, KIT)

Professorin Almut Arneth vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) erhält den Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis 2022 der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Mit dem mit 2,5 Millionen Euro höchstdotierten Wissenschaftspreis Deutschlands würdigt die DFG die Wissenschaftlerin für ihre Forschung zu Ökosystemen unter dem Einfluss globaler Umweltveränderungen.

„Der Klimawandel und der Verlust an Biodiversität zählen weltweit zu den größten Herausforderungen für uns und künftige Generationen. Mit ihrer Forschung trägt Almut Arneth wesentlich zu einem besseren Verständnis der zugrundeliegenden Prozesse bei und zeigt drängende Handlungsbedarfe auf“, sagt der Präsident des KIT, Professor Holger Hanselka. „Ihre herausragende Expertise bringt sie unter anderem in Berichte des Weltdiversitätsrates und des Weltklimarates ein. Der Leibniz-Preis ist eine ganz besondere Auszeichnung ihrer exzellenten Leistungen. Wir sind sehr stolz und freuen uns mit ihr über diese hochverdiente Anerkennung.“

„Mit ihren fundierten Beiträgen zur Ökosystemforschung gehört Almut Arneth zu den führenden Expertinnen und anerkannten Forschungspersönlichkeiten auf ihrem Feld und ist in vielen nationalen wie in internationalen Gremien aktiv. Am KIT liegt ihr zudem die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses besonders am Herzen“, sagt der Vizepräsident des KIT für Forschung, Professor Oliver Kraft. „Über ihre Auszeichnung mit dem wichtigsten deutschen Forschungspreis freuen wir uns sehr – und gratulieren ihr ganz herzlich!“

Ökosysteme – Biodiversität – Klimawandel

Im Fokus von Almut Arneths Forschung stehen die Prozesse in terrestrischen Ökosystemen unter dem Einfluss globaler Umweltveränderungen. Dazu zählen unter anderem die Interaktionen zwischen Land und Klima, die Rolle von Landnutzungsänderungen im Klimasystem sowie Zusammenhänge zwischen Ökosystemfunktionen und Biodiversität. Ihre wissenschaftliche Expertise bringt die Forscherin regelmäßig als Autorin in die Berichte nationaler und internationaler Fachkreise ein. So war sie unter anderem leitende Autorin des Kapitels „Klimawandelminderung” im Tagungsbericht zu Biodiversität und Klimawandel unter gemeinsamer Schirmherrschaft des Weltklimarats (IPCC) und Weltdiversitätsrats (IPBES) und koordinierende Leitautorin des IPCC-Sonderberichts zu Klimawandel und Land. Zudem war sie Mitautorin des Diskussionspapiers „Globale Biodiversität in der Krise – was können Deutschland und die EU dagegen tun?” der Deutschen Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina.

In zahlreichen wissenschaftlichen Publikationen haben Arneth und ihr Team am Institut für Meteorologie und Klimaforschung – Atmosphärische Umweltforschung, dem Campus Alpin des KIT in Garmisch-Partenkirchen aktuelle Ergebnisse vorgestellt. So haben sie unter anderem aufgezeigt, dass das Erreichen einer Vielzahl bestehender und von internationalen Organisationen vorgeschlagener Ziele für die biologische Vielfalt nach 2020 massiv durch den Klimawandel gefährdet ist. Im Jahr 2021 zählt Arneth zum wiederholten Mal zu den „Highly Cited Researchers“, einer von der Web of Science Group geführten Rangliste, die jene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler anführt, deren Publikationen am häufigsten zitiert wurden.

Darüber hinaus setzt sich Almut Arneth am KIT für die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ein. So hat die Alexander von Humboldt-Stiftung sie im vergangenen Jahr als eine der ersten Scouts im Henriette-Herz-Programm ausgewählt. Damit hat sie die Möglichkeit, exzellente Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler aus dem Ausland als Humboldt-Forschungsstipendiaten zu rekrutieren.

Zur Forschung von Almut Arneth:

Klimaschutz, Biodiversität und soziale Gerechtigkeit müssen zusammen gedacht werden (zum Workshop-Bericht „Artenvielfalt, Ökosysteme und Klimawandel“ von Expertinnen und Experten des Weltbiodiversitätsrates IPBES und des Weltklimarates IPCC):  https://www.sek.kit.edu/kit_express_6222.php

Klimawandel verschlimmert Biodiversitätsschwund (Presseinformation 109/2020): https://www.kit.edu/kit/pi_2020_109_klimawandel-verschlimmert-biodiversitatsschwund.php

„Ein Verlust, den wir nicht hinnehmen können“ (Beitrag im Forschungsmagazin lookKIT 3/2020, S. 22 ff.): https://www.sek.kit.edu/downloads/lookkit-202003.pdf

„Wiederaufforstung kann rasche Reduktion der fossilen CO2-Emissionen auf keinen Fall ersetzen“ (Beitrag im Forschungsmagazin lookKIT 1/2020, S. 28 ff.): https://www.sek.kit.edu/downloads/lookkit-201904.pdf

Almut Arneth – zur Person

Almut Arneth forscht seit 2012 am Institut für Meteorologie und Klimaforschung – Atmosphärische Umweltforschung und ist Professorin am Institut für Geographie und Geoökologie des KIT. Am Campus Alpin des KIT in Garmisch-Partenkirchen leitet sie die Abteilung Ökosystem-Atmosphäre-Interaktionen sowie die Arbeitsgruppe „Modellierung Globaler Landökosysteme“. Seit 2016 ist sie zudem Sprecherin des Topics Ökosysteme des KIT-Zentrums Klima und Umwelt. Zuvor war sie von 2004 bis 2012 Professorin an der Universität Lund in Schweden, von 2002 bis 2004 forschte sie am Max-Planck-Institut für Meteorologie in Hamburg, in den beiden Jahren davor leitete sie eine Emmy-Noether-Nachwuchsgruppe am Max-Planck-Institut für Biogeochemie in Jena. Arneth studierte Biologie an der Universität Ulm und an der Universität Bayreuth. Sie promovierte an der Lincoln University in Neuseeland und forschte für zwei Jahre als Postdoc am Landcare Research Institute in Lincoln, Neuseeland.

Mit Almut Arneth haben bisher insgesamt neun Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des KIT den Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der DFG erhalten.
 
Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis

Der Leibniz-Preis wird seit 1986 jährlich von der DFG vergeben. Er zeichnet herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für ihre Forschungen auf allen Gebieten der Wissenschaft aus. Das Preisgeld von etwa 2,5 Millionen Euro können sie in einem Zeitraum von bis zu sieben Jahren nach ihren eigenen Vorstellungen und ohne bürokratischen Aufwand für ihre wissenschaftliche Arbeit ausgeben.
 
Leibniz-Preise 2022, Presseinformation der DFG:
https://www.dfg.de/service/presse/pressemitteilungen/2021/pressemitteilung_nr_51/index.html

Details zum KIT-Zentrum Klima und Umwelt: https://www.klima-umwelt.kit.edu/index.php

Als „Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft“ schafft und vermittelt das KIT Wissen für Gesellschaft und Umwelt. Ziel ist es, zu den globalen Herausforderungen maßgebliche Beiträge in den Feldern Energie, Mobilität und Information zu leisten. Dazu arbeiten rund 9 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf einer breiten disziplinären Basis in Natur-, Ingenieur-, Wirtschafts- sowie Geistes- und Sozialwissenschaften zusammen. Seine 23 300 Studierenden bereitet das KIT durch ein forschungsorientiertes universitäres Studium auf verantwortungsvolle Aufgaben in Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft vor. Die Innovationstätigkeit am KIT schlägt die Brücke zwischen Erkenntnis und Anwendung zum gesellschaftlichen Nutzen, wirtschaftlichen Wohlstand und Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen. Das KIT ist eine der deutschen Exzellenzuniversitäten.

 09.12.2021

Kontakt:

Monika Landgraf
Leiterin Gesamtkommunikation, Pressesprecherin
Tel: +49 721 608-41150
Fax: +49 721 608-43658
presse∂kit edu

Kontakt für diese Presseinformation:

Margarete Lehné
stellv. Pressesprecherin
Tel.: +49 721 608-41157
margarete lehne∂kit edu