Verbandsdirektor Matthias Proske wechselt nach Karlsruhe


Matthias Proske heißt der neue Verbandsdirektor des Regionalverbandes Mittlerer Oberrhein

Der 45-jährige promovierte Raumplaner wurde gestern (15.12.) in der Altenbürghalle in Karlsdorf-Neuthard mit großer Mehrheit von den Mitgliedern der Verbandsversammlung gewählt. Proske, derzeit noch in gleicher Funktion im benachbarten Regionalverband mit Sitz in Pforzheim tätig, wird im Frühjahr 2022 seinen Karlsruher Amtskollegen Gerd Hager ablösen. Der Verwaltungschef geht nach 21 Jahren Verbandszugehörigkeit in den Ruhestand.
„Mit Herrn Dr. Proske bekommen wir einen versierten Kenner der Planungsmaterie, der sich als solcher bereits in mehreren beruflichen Stationen bewähren konnte“, freute sich Verbandsvorsitzender Landrat Dr. Christoph Schnaudigel.
In seiner Bewerbungsrede vor den Mitgliedern der Verbandsversammlung markierte der gebürtige Blaubeurer drei große regionalplanerische Herausforderungen. „Im Vordergrund steht der zügige Abschluss der laufenden Regionalplanfortschreibung. Das zweite Kernthema ist für mich die konstruktive, fordernde Begleitung des Beteiligungs- und Planungsprozesses zur Erweiterung der Schienenkapazitäten zwischen Mannheim und Karlsruhe. Und nicht zuletzt wird uns das Megathema Klimaveränderung nachhaltig beschäftigen, insbesondere die Umsetzung der 2-Prozent-Klausel im baden-württembergischen Klimaschutzgesetz“, so Proske. Neben der formellen Regionalplanung ist ihm die proaktive Regionalentwicklung über Projekte und Allianzen wichtig. Dabei spielt die Kooperation über Grenzen hinweg für ihn eine bedeutende Rolle: „Die Fortführung der intensiven Zusammenarbeit mit den französischen Nachbarn ist mir ein besonderes Anliegen – an der Nahtstelle Oberrhein wird die europäische Integration täglich für die Menschen erlebbar“, skizzierte Proske abschließend seine Vorstellungen.

Der noch amtierende Verbandsdirektor im Haus der Region wünschte seinem Nachfolger alles Gute für diese interessante Tätigkeit. Gerd Hager unterstrich nochmals die gute Positionierung der Region Mittlerer Oberrhein und des Regionalverbandes mit seinem hervorragenden Team.