Lehrpreis der Hochschule Karlsruhe für Prof. Dr. Jan Bauer    


Auszeichnung für innovatives Lehrkonzept für die Vermittlung von Grundlagen in der Elektrotechnik

Prorektorin Prof. Dr. Angelika Altmann-Dieses überreicht den HKA-Lehrpreis während des Neujahrsempfangs an Prof. Dr. Jan Bauer aus der Fakultät für Elektro- und Informationstechnik (Foto: John Christ)

Prof. Dr. Jan Bauer lehrt und forscht in den Feldern Bildverarbeitung und neuronale Netze an der Fakultät für Elektro- und Informationstechnik der Hochschule Karlsruhe (Die HKA).  Für sein innovatives Lehr- und Vermittlungskonzept, der Entwicklung des „EIT-Playground“, wurde er im Rahmen des gestrigen Neujahrsempfangs mit dem Lehrpreis der HKA ausgezeichnet, der mit 5.000 Euro dotiert ist.

Der EIT-Playground ist als mobiler Experimentierkoffer mit sämtlichen Bauteilen ausgestattet, die für die Grundlagenlabore der ersten drei Semester benötigt werden, wie beispielsweise Steckbrettern, Transistoren, Digitalbausteinen oder Potentiometer. Damit können die Studierenden außerhalb der zeitlich begrenzten Labortermine an der HKA die praktischen Übungen zu Hause durchführen. Sie können dabei die Aufgaben nach ihrem eigenen Lerntempo lösen, selbst experimentieren und so ein tieferes Verständnis für die praktische Anwendung der Theorie entwickeln.

„Insbesondere zu Beginn des Studiums tun sich manche mit der Theorie in der Elektro- und Informationstechnik schwer“, so Prof. Dr. Jan Bauer. „Viele Themen sind komplex und bauen aufeinander auf. Durch die Umstellung von Schule auf Studium ist auch die Verarbeitung der Stoffmenge eine Herausforderung. Fehlt dann noch das Verständnis für die Zusammenhänge der einzelnen Themen ist es für die Studierenden oft auch schwierig, die eigene Motivation aufrechtzuerhalten. Zudem haben die Studierenden auch sehr heterogene Wissensstände zu Beginn des Studiums.“

Die „Elektro-Bastelbox für zuhause“ kommt bei den Studierenden sehr gut an. „Das ist ein toller Service von der Hochschule,“ schwärmt Rithik Kumar, Student im 2. Semester „dass man die richtigen Bauteile schon zusammengestellt in einer Box ausgehändigt bekommt. Wenn man z. B. anfängt auf Google nach einem Transistor zu suchen, bekommt man etwa 75 Millionen Ergebnisse. Das ist also sehr unüberschaubar. Und mit der Box konnte ich direkt anfangen und loslegen.“

„Das Wichtigste zu Beginn des Studiums ist“, so Prof. Dr. Angelika Altmann-Dieses, Prorektorin für Studium, Lehre und Internationales, bei der Übergabe des Lehrpreises, „ein fundiertes Grundwissen zu vermitteln. Mit dem EIT-Playground können wir den Übergang von Schule zu Studium erleichtern, Wissenslücken aufgrund heterogener Zugänge ausgleichen und damit die Eigenmotivation im Studium erhöhen. Wir gratulieren Prof. Dr. Jan Bauer zu diesem großartigen Konzept und danken für sein herausragendes Engagement bei dessen Umsetzung.“

Der EIT-Playground, der auf dem pädagogischen Konzept von John Dewey „Learning by Doing“ beruht, wird über Sponsoren finanziert und allen Bachelorstudierenden der Fakultät für Elektro- und Informationstechnik im ersten Semester überreicht. Mit Unterstützung des Freundeskreises der Fakultät konnten in einem Semester bereits mehr als 50 Studierende ausgestattet werden.

Mit dem alle zwei Jahre ausgelobten Lehrpreis der HKA werden seit 2011 Professorinnen und Professoren ausgezeichnet, die sich in besonderem Maße um eine qualitativ hochwertige und innovative Lehre verdient gemacht haben.

Ein kurzes Video zum Lehrpreis ist unter https://youtu.be/sTKMDweGIsc abrufbar.