art KARLSRUHE 2016 – hier trifft sich die Kunstszene

Eine Kunstmesse, die vielmehr ist als eine erfolgreiche Verkaufsplattform


Auf der art KARLSRUHE 2016, Internationale Messe für Klassische Moderne und Gegenwartskunst (18. bis 21. Februar, Messe Karlsruhe), werden in zahlreichen Talks die aktuellen Themen des Kunstmarkts diskutiert, in den Sonderausstellungen Klassiker aus neuer Perspektive beleuchtet und herausragende Künstler für ihr Schaffen ausgezeichnet.

Die Laudatio zum Auftakt der dreizehnten art KARLSRUHE hält am 17. Februar der Karlsruher Philosoph Professor Dr. Peter Sloterdijk. Zu Gast auf dem Podium der von Markus Brock moderierten Vernissage sind zudem Dr. Simone Schwanitz, Ministerialdirektorin im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, Dr. Frank Mentrup, Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe, Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH, sowie Ewald Karl Schrade, Projektleiter und Kurator der art KARLSRUHE.

Unter dem Titel „Handicaps politischer Art“ diskutieren am ersten Messetag (18. Februar) die Galeristen Kristian Jarmuschek (Berlin; Bundesverband Deutscher Galerien und Kunsthändler) und Dr. Wolfgang Henze (Wichtrach/Bern; Kirchner-Archiv-Leiter) im Streitgespräch mit Ministerialdirigent Ansgar Hollah (Berlin) über die Notwendigkeit des neuen Kulturgutschutz-Gesetzes und die Auswirkungen für den Markt und für die Museen.

Um das Spannungsfeld von Kunst, Politik und Markt dreht sich das von Kunstjournalist Carl Friedrich Schröer moderierte Gespräch (Titel „Aus Sicht der Museen) am zweiten Messetag (19. Februar). Neben dem Generaldirektor der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen aus München, Dr. Bernhard Maaz, und der Mannheimer Kunsthallen-Direktorin Dr. Ulrike Lorenz bringt der Berliner Kritiker Bernhard Schulz („Der Tagesspiegel“) seine Erfahrungen und Beobachtungen ein.

 

Sonderausstellungen
„Der Maler als Fotograf“ (18. bis 21. Februar | Halle 1)

Einen neuen Fokus auf das Schaffen des Expressionisten Ernst Ludwig Kirchner wirft die Sonderausstellung „Der Maler als Fotograf“. Der Künstler, der vor allem als Maler und Grafiker bekannt ist, wird in der Ausstellung der Kirchner-Stiftung aus Davos auch als Fotograf vorgestellt – unter anderem mit erstmals gezeigten fotografischen Werken.

 

„André Evard – Pionier der konkret-konstruktiven Kunst“ (18. bis 21. Februar | dm arena)

Der Sammler Jürgen A. Messmer erwarb 1978 große Teile des Nachlasses von André Evard, einem wegweisenden Maler der Schweizer Moderne. Über Evard fand Messmer zu konkret-konstruktiven Positionen, die heute einen Schwerpunkt seiner Sammlung – der messmer foundation (kunsthalle messmer, RIEGEL AM KAISERSTUHL) – bilden.

 

Die Auszeichnungen der art KARLSRUHE
9. Hans Platschek Preis für Kunst und Schrift (18. Februar, 17 Uhr | Aktionshalle)

Mit diesem Preis, verliehen von der Hamburger Hans Platschek Stiftung, werden bildende Künstler geehrt, deren Werk sich durch die Vielfalt der stilistischen und formalen Ausdrucksmöglichkeiten bis hin zur Verwendung sprachlicher Mittel auszeichnet. Nominiert für 2016 ist der US-amerikanische Künstler Justin Almquist. Der Preisträger bekommt die Möglichkeit, seine Werke auf der art KARLSRUHE in der großen Messekoje der Stiftung (Halle 1 / T07) zu präsentieren.

 

art KARLSRUHE-Preis (19. Februar, 17 Uhr | Aktionshalle)

Mit der Auszeichnung des Landes Baden-Württemberg und der Stadt Karlsruhe wird die beste One-Artist-Show der Messe geehrt. 15.000 Euro, je zur Hälfte von der Stadt Karlsruhe und dem Land Baden-Württemberg getragen, dienen – anders als bei anderen Preisen – dem Ankauf von Werken aus der ausgewählten One-Artist-Show, mit dem Ziel des Aufbaus einer Sammlung in der Städtischen Galerie Karlsruhe.

 

Kunst aus China: Die Künstlergruppe ASAS Peking bei der Walter Bischoff Galerie

Einen Schwerpunkt auf die neue chinesische Künstlergeneration setzt die Walter Bischoff Galerie an ihrem Stand (Halle 2, A 11). Neben seinem internationalen Programm präsentiert Galerist Walter Bischoff vier chinesische Künstler der Künstlergruppe ASAS Peking (Asia Scene Art Space). Ihr verbindendes Thema: Die vier international bekannten Künstler He Jin Wei, Deng Da Fei, Li Ji Kai und Li Yan setzen sich in ihrer künstlerischen Arbeit mit der sozialen Entwicklung im asiatischen Raum auseinander und beteiligen sich an aufwändigen sozialen Projekten – neben China auch in Ländern wie Myanmar, Tibet, Indien und Taiwan.

 

art Events während der Messe in der City (18. bis 21. Februar)

Während der Messe lockt die Stadt mit zahlreichen Konzerten, Ausstellungen und Parties – Karlsruhe wird zum Treffpunkt für die Kunst-Szene. Das Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM) zeigt die Ausstellung „Allahs Automaten“ im Rahmen der GLOBALE (bis 28. Februar). Anlässlich der Händelfestspiele wird im Badischen Staatstheater Karlsruhe die Händel-Oper ARMINIO gegeben (19. Februar, 19:00 Uhr). Zur after art PARTY laden mood und art KARLSRUHE ins Staatstheater ein (20. Februar, von 23 Uhr an).

 

Weitere Informationen unter:

www.art-karlsruhe.de