B:Efficient Award 2016 geht an Michael Koch GmbH

Wirtschaftsjunioren Karlsruhe zeichnen Unternehmen für effizientes, nachhaltiges und verantwortungsvolles Handeln aus

Zum dritten Mal vergaben die Wirtschaftsjunioren Karlsruhe am 21. September im Forum der Sparkasse Karlsruhe den B:Efficient Award. Ausgezeichnet werden Unternehmen, die sich in besonderer Weise für effizientes und nachhaltiges Wirtschaften einsetzen. Gewinner des B:Efficient Awards 2016 ist das Unternehmen Michael Koch aus Ubstadt-Weiher.

Bereits vor zwei Jahren stand Geschäftsführer Michael Koch auf dem Podium, allerdings auf dem 2. Platz. Dieses Mal hat es das badische „Fabrikle“, wie er und seine 40 Mitarbeiter das Vorzeigeunternehmen in Sachen Umweltbewusstsein selbst nennen, ganz nach oben geschafft. Ihr neuestes Produkt, der dynamische Speichermanager DSM4.0, schafft es die Bremsenergie elektrischer Maschinen aufzunehmen und wieder in den Arbeitsprozess zurückzuführen. Aber auch in der eigenen Unternehmenskultur des Mittelständlers spielt Nachhaltigkeit eine große Rolle. Michael Koch hat ein zertifiziertes Umweltmanagement und arbeitet daran, dass das Fabrikle bis 2020 komplett klimaneutral ist. Effizienter kann man mit Energie nicht umgehen. Das meinte auch die Jury, der mit Prof. Dr. Harald Bradke und Prof. Dr. Eberhard Jochem vom Frauenhofer-Institut zwei fachkundige Experten angehörten. Erstmals zählte neben dem Urteil der Fachjury ein Online-Voting mit 20 Prozent zur Bewertung der 18 nominierten Unternehmen in diesem Jahr. Neu war außerdem, dass Start Ups aufgerufen waren, sich an dem Wettbewerb zu beteiligen. So schaffte es NeptuTherm als junges Karlsruher Unternehmen auf Anhieb sich hinter Michael Koch auf dem 2. Platz zu platzieren. Die innovative Idee von Geschäftsführer Prof. Richard Meier, ein naturreines Abfallprodukt aus dem Meer als Dämmstoff zu verwenden, ist inzwischen europaweit erfolgreich. Den dritten Platz belegte die Rosswag GmbH. Das Traditionsunternehmen hat einen Weg gefunden, das herkömmliche Schmiedeverfahren mit digitaler Lasertechnik zu verbinden und die Fertigungsprozesse damit deutlich effizienter zu machen.

Freuen durften sich außerdem die Hagsfelder Werkstätten und Wohngemeinschaften, die mit einem Sonderpreis „Inklusion“ ausgezeichnet wurden sowie das Wollwerk über einen Sonderpreis „Generationsübergreifendes Engagement“.

„Eigentlich wollte ich in diesem Jahr in Sachen Events kürzer treten, aber als ich hörte, die Wirtschaftsjunioren suchen Pioniere mit Verbesserungsdrang, habe ich es mir doch anders überlegt“, begründete Martin Hubschneider in seiner Ansprache, dass er die Schirmherrschaft für den B:Efficient Award 2016 übernommen hat. Anpacker und Weltverbesserer waren in der Ausschreibung gesucht. „Genau solche Menschen brauchen wir. Es kommt darauf an, dass man tut und zwar mit Leidenschaft – so wie diesjährigen Preisträger“, so Hubschneider. Als weitere Gratulantin lobte Staatssekretärin Katrin Schütz den Mut und die Innovationskraft der Unternehmen. Sie kündigte bei dieser Gelegenheit ein Maßnahmenpaket der Landesregierung an, mit dem das Gründertum in Baden-Württemberg gestärkt werden soll.

Die WJ Karlsruhe fördert mit dem B:Efficient-Award den Wissenstransfer verschiedener Verfahren und Methoden zur Energie- und Ressourceneffizienz innerhalb der TechnologieRegion. Mit dem Konzept des B:Efficient Wards haben die WJ Karlsruhe den Bundespreis der Wirtschaftsjunioren Deutschland erhalten. Europaweit wurde der Preis, der inzwischen Nachahmer gefunden hat, ebenfalls ausgezeichnet.

Weitere Informationen unter: www.b-efficient.de