Indien-Kompetenz-Zentrum im Fokus eines Studienseminars

DHBW-Wirtschaftsingenieure erarbeiten Fachkräfte-Konzepte

Welche spezifischen Informationen benötigen indische Fachkräfte für einen Aufenthalt in Deutschland? Welche kulturellen Anpassungen sind bei Beratungen sinnvoll? Wie unterscheidet sich das Surfverhalten von Indern und welchen Einfluss hat dies auf die Web-Gestaltung? - Diese und ähnliche Fragen untersuchten Studierende der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) des fünften Semesters aus dem Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen/Internationaler technischer Vertrieb im Rahmen eines Seminars und in Zusammenarbeit mit der Stadt und der TechnologieRegion Karlsruhe (TRK).

Indien spielt bei der Gewinnung ausländischer Fachkräfte für die Unternehmen der Region eine immer größere Rolle. Mit dem Aufbau eines Indien-Kompetenz-Zentrums und einem Repräsentanz-Büro in der Wirtschafts- und Hochschulmetropole Pune beschreitet die Stadt Karlsruhe neue Wege in der internationalen Zusammenarbeit. Ergänzend zu den Aktivitäten der Wirtschaftsförderungen in der TRK sollen in Zukunft auch Service- und (behördliche) Dienstleistungen über das „Welcome Portal TRK“ angeboten werden, die den beruflichen und sozialen Start ausländischer Fachkräfte in der TRK erleichtern.

Vor diesem Hintergrund bildeten umfangreiche Befragungen in Deutschland und Indien sowie die Analyse von Good-practice-Beispielen spannende Herausforderungen für die Studierenden. Hier erwiesen sich die langjährigen, engen Kontakte der Dualen Hochschule Baden-Württemberg zu Indien ebenso hilfreich wie das bereits bestehende Indien-Netzwerk in Karlsruhe. Als Ergebnisse der Untersuchungen konnten Empfehlungen und Entwürfe für ein zielgruppenspezifisches Informations- und Beratungsspektrum präsentiert werden.

Das Projekt ist ein Baustein der „Vereinbarung zur Internationalisierung“, die bereits 2012 zwischen der DHBW Karlsruhe, der Stadt Karlsruhe und der TechnologieRegion Karlsruhe geschlossen wurde. Federführend bei der Umsetzung sind Studiengangsleiter Prof. Volker C. Ihle und TRK-Geschäftsführer Jochen Ehlgötz, die mit ihren Teams bereits seit Jahren im Bereich der Internationalisierung erfolgreich zusammenarbeiten. Durch die enge Absprache war gewährleistet, dass die Ergebnisse der Studien direkt in die Umsetzung des Fachkräfte-Konzeptes der TRK einfließen können.

Weitere Informationen unter: www.dhbw-karlsruhe.de