Trinationaler Workshop Industrie 4.0 - Oberrheinkonferenz in Gaggenau

Die Wirtschaftsregion Mittelbaden war am 12.03.2018 der Gastgeber des Expertenausschusses Innovationsförderung der Oberrheinkonferenz und Mitveranstalter der Trinationalen Industrie 4.0 Konferenz. In der Modellfabrik des Mercedes-Benz-Werkes Gaggenau tauschten sich rund 65 Teilnehmer und Teilnehmerinnen aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz über die Herausforderungen rund um die Industrie 4.0 aus.

Vor der Konferenz hatten die Teilnehmer die Gelegenheit das Mercedes-Benz Werk in Gaggenau zu besichtigen. Bei der anschließenden Konferenzeröffnung in der Modellfabrik begrüßte Herr Claus Haberecht, der Geschäftsführer der Wirtschaftsregion Mittelbaden die Gäste mit den Worten: „Der Fokus unserer Arbeit liegt in der Vernetzung der Akteure aus Kommunalpolitik und Wirtschaft, in der Förderung der Kommunikation, des Dialogs und des Informationsaustauschs.“

Professor Steffen Kinkel vom Institut für Lernen und Innovation in Netzwerken an der Hochschule Karlsruhe für Technik und Wirtschaft entschlüsselte in seinem Impulsvortrag zunächst den Begriff Industrie 4.0 und erklärte wo die Unternehmen heute stehen und welche Kompetenzen sie benötige um die Industrie 4.0 zu meistern. Wenn das gelingt, hätte die lokale Produktion laut Professor Kinkel sehr gute Zukunftschancen. In drei Workshops wurden die Unternehmenslösungen für die vernetze Produktion aus drei Länder präsentiert und diskutiert. Danach ging es zu der Carl-Benz-Schule, wo der Schulleiter Herr Bachura und sein Team anhand konkreter Praxisbeispiele veranschaulichten, was die Schüler im Rahmen der Lernfabrik 4.0 lernen und ausprobieren können. Im abschließenden Plenum im Mercedes-Benz-Werk fasste Herr Dr. Jurytko, Direktor des Mercedes-Benz Werks Gaggenau die Ergebnisse zusammen.

Die Konferenz trug insgesamt dazu bei, die Hauptvorteile des Standorts Oberrhein als des Leitbildes für die Industrie 4.0 deutlich hervorzuheben.

 

Über die Oberrheinkonferenz:
Die «Deutsch-Französisch-Schweizerische Oberrheinkonferenz» ist das Schlüsselgremium der Zusammenarbeit am Oberrhein. Unter dem Slogan «3 Länder, 2 Sprachen und 1 Ziel» engagieren sich heute über 500 Experten und Expertinnen in 12 Arbeitsgruppen und 35 Expertenausschüssen.

Ihr Ziel ist es, Projekte zu erarbeiten, um die Zukunftsfähigkeit der Oberrheinregion sicherzustellen. Weitere Informationen finden Sie auch unter: www.oberrheinkonferenz.org