NEO2017: Systeme urbaner und regionaler Mobilität. Wir suchen intelligente Lösungen für den Wandel der Mobilität.

Immer mehr Menschen leben und arbeiten in Städten und der Verkehr kollabiert, weil Autos mit Verbrennungsmotor für viele immer noch alternativlos sind. Vor allem in den verdichteten urbanen Räumen stellen Luftverschmutzung, hohe Feinstaubwerte und Lärm ein großes Problem dar. Deshalb muss die Zukunft umweltschonenden Lösungen gehören – Lösungen, die Menschen schnell, sicher und bequem ans Ziel kommen lassen: mit Elektrofahrrädern, öffentlichen Verkehrsmitteln oder Sharing-Angeboten aller Art – und das internetbasiert, intermodal und nutzerspezifisch. Dafür gebraucht werden smarte Lösungen: 1. für die intelligente Vernetzung unterschiedlicher Verkehrssysteme, 2. für Stadtentwicklung und Verkehrsplanung sowie 3. für Bewusstseinsbildung (Awareness) und individuelles Mobilitätsverhalten.

Diese drei Themenbereiche stehen im Fokus der Ausschreibung zum NEO2017, dem Innovationspreis der TechnologieRegion Karlsruhe. Gesucht werden die besten Lösungen für einen intelligenten Wandel der urbanen und regionalen Mobilität. Denn die Mobilität der Zukunft ist multimodal, vernetzt und nachhaltig.

Da gibt es etwa schnelle E-Bikes auf Fahrrad-Schnellstraßen, fahrerlose Shuttles des öffentlichen Personennahverkehrs als Taxi oder Mitfahrservice, fahrerlose Transportsysteme, die Waren und Lebensmittel liefern, und auto-matisiertes oder teilautomatisiertes Fahren im eigenen oder geteilten Auto. Dabei sind alle Fahrzeuge untereinander und mit der Verkehrsinfrastruktur vernetzt, warnen sich gegenseitig vor Unfallrisiken, teilen Informationen über die Verkehrssituation und passen automatisch ihre Geschwindigkeit an. Sie parken selbst ein und stehen bereit, wo und wann sie benötigt werden. Und Nutzer können sich per App berechnen lassen, mit welcher Kombination an Verkehrsmitteln sie am schnellsten und bequemsten von A nach B kommen.


NEO2017: Wir suchen die innovativsten Systeme urbaner und regionaler Mobilität.

Innovative Technologien sind die Basis für die erfolgreiche Gestaltung der Zukunft. Um die besten Lösungen eines wissenschaftlichen Fachgebiets zu finden und zu würdigen, verleiht die TechnologieRegion Karlsruhe jährlich den mit 20.000 Euro dotierten Innovationspreis „NEO“.

Gesucht werden in diesem Jahr Innovationen mit einer überzeugenden Leitidee, die auf ein marktfähiges Produkt oder eine Dienstleistung zielen, die eine globale Relevanz erwarten lassen und einem breiten Publikum vermittelbar sind.

Kluge Köpfe aus Wirtschaft und Wissenschaft, die einen Bezug zur TechnologieRegion Karlsruhe, der Metropolregion Rhein-Neckar oder zur Trinationalen Metropolregion Oberrhein haben, können sich mit ihren Ideen und Produkten bis zum 30. April 2017 bewerben.

Die Ausschreibung

Wir suchen die innovativsten Systeme urbaner und regionaler Mobilität. Innovative Technologien sind die Basis für die erfolgreiche Gestaltung der Zukunft. Um die besten Lösungen eines wissenschaftlichen Fachgebiets zu finden und zu würdigen, verleiht die TechnologieRegion Karlsruhe jährlich den mit 20.000 Euro dotierten Innovationspreis „NEO“.

Überzeugende Leitidee

Gesucht werden Innovationen, denen eine überzeugende Leitidee zugrunde liegt. Die Innovation soll einem breiten Publikum vermittelbar sein und einen wichtigen Beitrag zur Lösung einer aktuell bedeutsamen Fragestellung im Bereich Mobilitätssysteme liefern. Eine reine Grundlagenforschung soll nicht Gegenstand der Bewerbung sein.

Marktfähigkeit

Gesucht werden Innovationen, die auf ein marktfähiges Produkt oder eine Dienstleistung zielen. Produkte oder Dienstleistungen, die seit Jahren üblich sind oder bereits angewendet werden und im allgemeinen Bewusstsein keine Neuerung mehr darstellen, sollen nicht Thema der Bewerbung sein.

Globale Relevanz, Internationalität

Gesucht werden Innovationen, die eine globale Relevanz erwarten lassen und eine internationale Dimension entweder in ihrer Entstehung oder in ihrer Anwendung aufweisen. Produkte und Dienstleistungen, die regional begrenzt sind, sollen nicht Gegenstand der Bewerbung sein.

Das Vergabeverfahren

Die Ausschreibung erfolgt zweistufig. Die Teilnehmer bewerben sich bis 30. April 2017 über eine vorgegebene Kurzbewerbung. Nach einer Vorauswahl durch eine Jury werden für zehn Bewerbungen weiterführende Ausarbeitungen angefordert. Von diesen Einreichungen, die bis 18. Juni 2017 zu übermitteln sind, nominiert die Jury bis zu fünf Arbeiten.

Teilnahmebedingungen

Teilnahmeberechtigt sind alle Personen, Wissenschaftseinrichtungen/Institutionen, Unternehmen und Vereine, die einen Bezug zur TRK, zur Metropolregion Rhein-Neckar oder zur Trinationalen Metropolregion Oberrhein haben, z. B. Studium oder Sitz des Unternehmens.

Die Jury

Der Innovationspreis bietet objektive Rahmenbedingungen: Eine hochkarätige Fachjury mit Vertretern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik wählt die zehn besten Einsendungen aus.

Jurymitglieder:

  • Professor Dr. Michael Decker
    Bereichsleiter, Bereich II - Informatik, Wirtschaft und Gesellschaft,
    Karlsruher Institut für Technologie
  • Christoph Erdmenger
    Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg
  • Dr.-Ing. Ronny Feuer
    Ministerium für Wissenschaft, Forschund und Kunst Baden-Württemberg
  • Prof. Dr. Frank Gauterin
    Institutsleiter, Institut für Fahrzeugsystemtechnik, Karlsruher Institut für Technologie
  • Dr. Thorsten Gluth
    Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz
  • Wolfgang Grenke
    Präsident der Industrie- und Handelskammer Karlsruhe
  • David Hermanns
    Geschäftsführer des CyberForums e. V.
  • Dr. Patrick Hoyer
    Fraunhofer-Gesellschaft, München
  • Bernd Kappenstein
    Metropolregion Rhein-Neckar GmbH
  • Dr. Alexander Pischon
    Geschäftsführer des Karlsruher Verkehrsverbundes
  • Prof. Dr.-Ing. Stephan Schenkel
    Rektor der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Karlsruhe
  • Andreas Sorge
    Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation, Göttingen
  • Prof. Dr.-Ing. Markus Stöckner
    Prorektor der Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Die Preisverleihung

Im Rahmen der Preisverleihung werden alle nominierten Arbeiten präsentiert und der Preisträger des NEO2017 – Der Innovationspreis der TechnologieRegion Karlsruhe bekannt gegeben. Der Preis ist mit 20.000 Euro dotiert und wird im Herbst in der TechnologieRegion Karlsruhe verliehen.

Um die Gewinner des NEO2016 zu sehen, klicken Sie bitte hier.

Um die Gewinner des NEO2015 zu sehen, klicken Sie bitte hier.

Um die Gewinner des NEO2014 zu sehen, klicken Sie bitte hier.

Um die Gewinner des NEO2013 zu sehen, klicken Sie bitte hier.

Um die Gewinner des NEO2012 zu sehen, klicken Sie bitte hier.

Um die Gewinner des NEO2011 zu sehen, klicken Sie bitte hier.

Um die Gewinner des NEO2010 zu sehen, klicken Sie bitte hier.

NEO2017 – Der Innovationspreis der TechnologieRegion Karlsruhe wird unterstützt von: