Mobilitätsregion Karlsruhe: Die Modellregion für Mobilität in Europa

Was die Planung der Zukunft von Mobilität angeht, so sind die Stadt Karlsruhe und die TechnologieRegion Karlsruhe regional stark vernetzt und in internationalen Expertengremien bestens vertreten.

Karlsruher Modell, RegioMOVE oder Testfeld Autonomes Fahren – mit diesen Projekten engagiert sich die Fächerstadt schon seit langem für die Gestaltung des Verkehrs der Zukunft. Mit der Themenpartnerschaft für das EU-Projekt „Städtische Mobilität“ bringt Karlsruhe sich auch auf europäischer Ebene in die urbane Agenda ein. Zusammen mit der Europäischen Kommission, Mitgliedsstaaten, Experten und Interessengruppen bearbeitet Karlsruhe vor dem Hintergrund seiner Forschungseinrichtungen und seiner Erfahrung in der Entwicklung innovativer und nachhaltiger Verkehrskonzepte das Themenfeld „Urbane Mobilität“. Zudem koordiniert die Fächerstadt das für drei Jahre angelegte Projekt gemeinsam mit der Tschechischen Republik. Weitere Informationen zur EU-Themenpartnerschaft finden Sie hier.

Als zwei Seiten einer Münze sind Transport und Mobilität Variablen, die stark von Siedlungsstruktur und Landnutzung abhängen. Somit muss Mobilität sowohl unter technologischem als auch sozialem Aspekt betrachtet werden. Ausschlaggebend für die Erarbeitung eines Mobilitätskonzeptes sind letztendlich die Bedürfnisse der Menschen und ihre individuellen Lebenssituationen. So machen beispielsweise die Tatsache, dass Karlsruhe Carsharing-Hauptstadt und die zweite Fahrradhauptstadt Deutschlands ist, die Rolle der Stadt als Testfeld für die Entwicklung autonomen Fahrens und vor allem auch der vorbildliche Ausbau von Karlsruhes Straßenbahnsystem, das weltweit Anerkennung findet, den internationalen Vorbildcharakter der Mobilitätsregion Karlsruhe deutlich.

Die TechnologieRegion Karlsruhe präsentiert regelmäßig gemeinsam mit Partnern die Mobilitätskompetenzen und macht so die Vorreiterstellung der Region im nationalen und internationalen Umfeld sichtbar:

regiomove: Das intermodale Mobilitätsprojekt für Karlsruhe und die Region

Karlsruhe beamt sich in die Zukunft der Mobilität – mitsamt der Region. regiomove ist ein bis 2020 laufendes Pilotprojekt. Das Ziel: Das bestehende Verkehrsangebot Karlsruhes mit dem des Umlandes und damit die ganze Region Mittlerer Oberrhein zu vernetzen. Egal ob Bahn, Bus, Leihfahrrad oder Carsharing. Egal ob ländlich oder urban. Sie alle werden in ein Netz integiert, das den Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) zum Mobilitätsverbund transformiert. Alles über regiomove und warum es sich für Kommunen und Mobilitätsanbieter lohnt, Teil dieses einzigartigen Projekts zu werden – das erfahren Sie hier.

Regionalkonferenz Mobilitätswende 2018

Die Metropolregion Rhein-Neckar (MRN) und die TechnologieRegion Karlsruhe (TRK) kooperieren seit vielen Jahren eng und stellen sich gemeinsam den Herausforderungen und Chancen von Regionen vor dem Hintergrund des technologischen und gesellschaftlichen Wandels.

Mit der Regionalkonferenz Mobilitätswende wurde ein Veranstaltungsformat etabliert, das jährlich wechselnd in der MRN und der TRK stattfindet.

Was bedeutet Mobilitätswende konkret? Wie können Kommunen und Unternehmen profitieren? Diese Fragen diskutierten über 380 Teilnehmer bei der 2. Regionalkonferenz Mobilitätswende unter dem Titel „Herausforderungen und Chancen der Mobilitätswende für Kommunen und Unternehmen“ am 14. Juni 2018 in Bruchsal.

In der ganztägigen Konferenz wurden mit Best-Practice-Beispielen detaillierte Einblicke in aktuelle Trends und Entwicklungen gegeben, intelligente Lösungen erörtert und der Austausch von Akteuren aus dem Mobilitätsbereich gefördert.

Begrüßen durften wir unter anderem Mohamed Mezghani, Generalsekretär des internationalen Verbands für öffentliches Verkehrswesen UITP mit Sitz in Brüssel. Weitere Informationen finden Sie hier.

Die nächste Regionalkonferenz Mobilitätswende findet am 14. Mai 2019 im Pfalzbau in Ludwigshafen statt.

Zum Programm

IT-TRANS 2018

Die TechnologieRegion Karlsruhe ist Trendsetter in Sachen zukunftsorientierter Mobilität. Ihre Kompetenzen haben zwölf Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft und öffentlicher Hand vom 6. bis 8. März auf der IT-TRANS, Internationale Konferenz und Fachmesse für intelligente Lösungen im öffentlichen Personenverkehr, demonstriert. An einem Gemeinschaftsstand haben sie ÖPV-Experten und Vordenker aus aller Welt über aktuelle Projekte und neueste Produkte aus der TRK informiert und sich als Profilregion für innovative Mobilitätslösungen positioniert.

Auf der Gemeinschaftsfläche der TRK haben sich folgende Partner präsentiert:

  • Albtal-Verkehrs-Gesellschaft
  • FZI Forschungszentrum Informatik
  • Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft
  • ITK Engineering GmbH
  • Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Institut für Verkehrswesen
  • Metropolregion Rhein-Neckar
  • Mobilitätsportal TechnologieRegion Karlsruhe
  • Profilregion Mobilitätssysteme Karlsruhe
  • TransportTechnologie-Consult Karlsruhe GmbH (TTK)
  • Verkehrsbetriebe Karlsruhe
  • Volocopter GmbH

Weitere Informationen zum Programm und den Partnern finden Sie in diesem Flyer.

Weitere Informationen zur IT-TRANS, der international führenden Veranstaltung für digitale Lösungen im öffentlichen Personenverkehr unter www.it-trans.org.

Der Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) wird sich im Verlauf der kommenden Jahre von einem klassischen Verkehrsverbund hin zu einem Mobilitätsverbund weiterentwickeln.

Im Rahmen von RegioMOVE sollen bestehende Mobilitätsangebote im KVV-Gebiet sowie im Gebiet der TechnologieRegion Karlsruhe künftig miteinander vernetzt werden. Neben den Bus- und Bahnverbindungen, die jährlich von Millionen Fahrgästen genutzt werden, sollen in den kommenden Jahren unter anderem Carsharing- und Leihfahrradanbieter in das System integriert werden. Es wird angestrebt mehrere Mobilitätsanbieter auf einer gemeinsamen Plattform zusammenzuführen und so den gestiegenen Kundenbedürfnissen Rechnung zu tragen. Zur Stärkung der Mobilität in der Region sollen in den kommenden Jahren die unterschiedlichen Mobilitätsangebote an Knotenpunkten – sogenannten „Ports“ – ausgebaut werden. An diesen „Ports“, die an ausgewählten Standorten der Region platziert werden, können Fahrgäste in Zukunft unkompliziert zwischen verschiedenen Verkehrsmitteln wählen und wechseln.

Die Umsetzung des Projekts RegioMOVE ist im Dezember 2017 gestartet und umfasst ein Gesamtvolumen von rund 6,6 Millionen Euro. Von Seiten des Landes Baden-Württemberg und dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) wird RegioMOVE mit rund 4,9 Millionen Euro gefördert.

Weitere Informationen finden Sie in diesem Flyer.

 

 

Mobilitätsportal TechnologieRegion Karlsruhe

Das Mobilitätsportal der TechnologieRegion Karlsruhe (TRK) wächst. Mit an Bord sind seit Ende 2017  auch die Städte Germersheim, Wörth und Bruchsal. Mit deren Datenbestand wird das deutschlandweit einzigartige Serviceangebot einer Region jetzt noch umfangreicher und leistungsfähiger. Die Online-Plattform wird nun von neun Städten in vier Landkreisen bestückt und erreicht damit fast zwei Millionen Menschen. Eine wesentliche Neuerung ist zudem die komplette Integration sämtlicher ÖPNV-Verbindungen (Schiene und Bus) mit allen dazugehörigen Haltestellen im TRK-Gebiet.

Die Online-Plattform hat sich mit der zweiten Ausbaustufe zum echten multimodalen Informations- und Auskunftssystem für die Region entwickelt. Gleiches gilt für die App KA-Mobil, welche die gleichen Basisdaten hat.

Weitere Informationen finden Sie hier und direkt unter mobilitaet.trk.de

Global Public Transport Summit

Auch über europäische Grenzen hinaus ist die TechnologieRegion Karlsruhe (TRK) Trendsetter in Sachen zukunftsorientierter Mobilität. Ihre Kompetenzen in diesem Bereich präsentierte sie vom 15. bis 17. Mai 2017 auf dem Global Public Transport Summit des Internationalen Verbandes für öffentliches Verkehrswesen (UITP) im kanadischen Montreal vor Mobilitätsexperten aus aller Welt. Die Karlsruher Messe- und Kongress GmbH (KMK) koordinierte die Delegation von Experten aus Forschung und Wirtschaft. Zu diesen zählten Vertreter der PTV Group, INIT, der Karlsruher Verkehrsbetriebe (VBK), der TransportTechnologie-Consult Karlsruhe GmbH (TTK), des FZI Forschungszentrums Informatik, des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und der Karlsruher Messe- und Kongress GmbH (KMK). Die enge Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und öffentlicher Hand ist dabei der Schlüssel für den Erfolg der Mobilitätsregion. Weitere Informationen hierzu finden Sie hier.

Ein speziell für den Transport Summit konzipierter Imagefilm ("Karlsruhe moves the world") zeigt wichtige Akteure der Mobilitätsregion Karlsruhe im Kurzportrait.
Zum Video

Regionalkonferenz Mobilitätswende 2017

Die Regionalkonferenz Mobilitätswende, die am 11. Mai erstmals in Hockenheim stattfand, ist ein gutes Beispiel für diese enge Zusammenarbeit gerade auf regionaler Ebene. Seit vielen Jahren kooperieren die Metropolregion Rhein-Neckar (MRN) und die TechnologieRegion Karlsruhe (TRK) bereits, um Lösungen vor dem Hintergrund des technologischen und gesellschaftlichen Wandels zu erörtern. Mit der Regionalkonferenz Mobilitätswenden möchten sie mit einem neuen Veranstaltungsformat insbesondere den Austausch von Akteuren aus dem Mobilitätsbereich fördern. Fachforen, Podiumsdiskussionen und Key Notes von Experten und politischen Entscheidungsträgern bieten detaillierte Einblicke in aktuelle Trends und Entwicklungen rund um das Thema Mobilität. Weitere Informationen finden Sie hier.